16 Juni 2007

Die Begründung des Grundeinkommens aus der Kunst



Ein Text von Enno Schmidt.

Als PDF ausdrucken und lesen (13 Seiten)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wir haben Vollbeschäfigung hier in der Schweiz.

Kommt jetzt geht erstmal in der freien Marktwirtschaft arbeiten, dann merkt Ihr schnell was Ihr zu tun habt und was euer Job ist!!!..LOL!!!!
Das ist schon bloed wenn man von Maschinen Vorstellungen der Vorindustriellen Zeit hat!
Habt Ihr schon mal in der Industrie gerbeitet?
Ah das sind so Roboter in der Industrie, da muss man gar nix mehr machen!! Mann ich lach mich krank!!!!!!!
Ja dass die Deutschen mit 50% Arbeitslosigkeit in Gewissen Regionen auf dumme Gedanken kommen koennen ist klar, aber wir haben hier Vollbeschaeftigung!!! Wie das "Vollbeschaeftigung ist vorbei" ????
Ok, jetzt denken Sie mal nach was man am besten macht um zu verhindern dass nicht fliegende, 2000Tonnen schwere, rosarote Elephanten mit 200m Bauchumfang den schweizer Luftraum unsicher machen.

Anonym hat gesagt…

Wir haben Vollbeschaeftigung hier in der Schweiz.
Jetzt denken Sie mal nach was man am besten macht um zu verhindern dass nicht fliegende, 2000Tonnen schwere, rosarote Elephanten mit 200m Bauchumfang den schweizer Luftraum unsicher machen.

Anonym hat gesagt…

Ich symathisiere mit der Idee des bedingungslosen Grundeinkommens auf existenzsicherndem Niveau. Gerade aus diesem Grund finde ich den Beitrag von Enno Schmidt der Sache nicht dienlich. Hier werden keine sachlichen Argumente beschrieben sondern Befindlichkeiten gepaart mit pseudointellektuellem Geschwurbel ausgebreitet. Ich würde diesen Artikel wieder von der Seite entfernen.

Guido Zehr hat gesagt…

Liebe Initianten,
herzliche Gratulation zu Eurer Seite und dem Zulassen verschiedener Meinungen zu dieser Thematik.
Wenn jemand meint, dass wir in der Schweiz Vollbeschäftigung haben, so ist er leider komplett desinformiert. Nur weil die "Arbeitslosenversicherung relativ gute Zahlen präsentieren kann, gibt genau dies leider überhaupt keine Auskunft über Vollbeschäftigung oder nicht, weil jene, welche aus der Versicherung "herausgefallen" von dieser Statistik nicht erfasst werden.
Dass die effektiven Zahlen aktiv zurückgehalten werden, zeugt von einer uneinsichtigen falschen Volksmeinung der Beschäftigten, welche sich in ihrem Beschäftigt-Sein rühmen wollen. Jedoch, was wird da geleistet?
Was wird überhaupt gearbeitet?
Wie sinnvoll ist es, was da getan wird?
Dient es überhaupt dem Überleben aller Menschen auf unserer Erde!
Ist das ganze "Beschäftigt sein" überhaupt ethisch vertretbar im Sinne des Überlebens aller Menschen und unserer Natur und Tierwelt?
Ist dieses Beschäftigt sein im Hinblick auf zukünftige Generationen ethisch vertretbar?
Eine genauere Untersuchung würde 66% alles Beschäftigt-Seins als "nicht-überlebensdienlich" entlarven!
Und da rühmen sich die "Beschäftigten" einfach, weil sie einen Job, und dadurch Geld haben!
Nun, es ist anscheinend eine Methode, wie die Menschheit rasant dem Abgrund zugeführt werden kann, inklusive unseren Kindern, der Natur und der Tierwelt.
Seit letzten Herbst betreibe ich und Leo eine Homepage mit dem Namen freiwilligeschweiz.ch, und oben auf der rechten Seite der homepage postierte ich den Satz:
"Solange das Gesetz der "freien Wahl" für Planet Erde und Menschheit nicht geehrt und gelehrt wird, solange haben wir unlösbare Probleme!"
Ein grossartiges Bravo allen Helfern und Intianten des bedingungslosen Grundeinkommens!!!
und recht herzliche Grüsse von
Guido Zehr