02 Dezember 2011

Mehr Kohle
























"Was steht denn dem Menschen zu? Und in welche Richtung soll es gehen? Sind Sie für oder gegen ein bedingungsloses Grundeinkommen? Wie würden Sie die Vision umgesetzt haben wollen? Und würden Sie endlich das tun können, was Sie schon lange wollten, wenn für Ihr Einkommen gesorgt ist? "

Das fragen die beiden Redaktorinnen Andrina Jörg und Madeleine Rey im Editorial des Kulturmagazins JULI. In der aktuellen Ausgabe finden sie zudem einen vorzüglichen Artikel von Christian Müller zum Grundeinkommen aus ungewohntem Gesichtspunkt:

"Wenn jeder Bürger und jede Bürgerin bedingungslos Geld zum Leben bekäme, würde vieles so bleiben, wie es schon immer war. Ein bedingungsloses Grundeinkommen könnte Gutes und Schönes bewahren. Der Versuch einer konservativen Perspektive. "

PDF 3 Seiten


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Das Grundeinkommen stellt für mich folgende unausgesprochene Frage: Kann ich ein anderer Mensch werden, wenn ich bessere Umstände bekomme (d.h. ein sicheres Einkommen)?
Ich bin der Überzeugung, dass nur der Mensch selber sich ändern kann. Die Umstände werden aus mir keinen anderen Menschen machen.

Eine Chance sehe ich: Wenn das Grundeinkommen dazu führt, dass weniger Kinder in einer Atmosphäre der Angst aufwachsen, dann könnte die neue Generation eine andere Grundlage bekommen. Aber wird das Grundeinkommen dazu führen?

Manu hat gesagt…

Das Grundeinkommen würde auf jeden Fall dafür sorgen dass es einem Land als Ganzes besser gehen würde, denn wenn die Menschen mehr Geld zum Ausgeben haben, dann kurbeln sie die Wirtschaft an und stärken den Mittelstand und es kommt Geld in die Steuerkassen.