14 November 2011

Grundeinkommen Chance oder Falle?
















Montag 28. November 2011
19.30 – 21.30 Uhr, Volkshaus Zürich, Stauffacherstrasse 60

Das Denknetz läd ein zu einer kontroversen Diskussion zum bedingungslosen Grundeinkommen mit Katherina Prelicz-Huber, Daniel Straub, Dr. phil Bernard Kündig und Beat Ringger.
Moderation: Stefan Howald

Einladung als PDF


Anstelle eines bedingungslosen Grundeinkommen schlägt die Denknetz-Fachgruppe Sozialpolitik eine bedingungsloses Erwerbsauszeit vor.

Kommentare:

J. Rutz Zürich hat gesagt…

Mein Gott, was soll denn das?

Es tut mir leid Folks, aber diese, hier erläuterte Furzidee einer "bedingungslosen Erwerbsauszeit" meint Ihr doch nicht wirklich ernst?
Das ist doch wohl eher ein Witz, oder?

Sorry, aber das ist doch wohl die perverseste Aberration der grandiosen Vision des bedingungslosen Grundeinkommens für alle, die ich bis heute je gehört habe!

Da ist doch tatsächlich die Rede von Erwerbsauszeit, von Zeitkontos, von Kindergelder und Bezugsberechtigung nach Mindestalter, von Herdprämien, von Frauenlöhnen, Männerlöhnen und Mindestlöhnen, von zeitbedingten Taggeldern bis eine zumutbare Stelle gefunden wäre, von Erhöhung der Steuern auf Unternehmens- und Produktivitätsgewinne, von einer nationalen Erbschaftsteuer usw.!

NEIN Leute! So funktioniert das nun wirklich nicht!

Ich bleibe dabei:

Das bedingungslose Grundeinkommen für alle soll doch nicht lediglich als eine andere Form der Sozialhilfe betrachtet werden, sondern als ein fundamentales und bedingungsloses Menschenrecht!
Es soll die Luft unter den Flügeln eines jeden Menschen sein, von der Wiege bis zur Bahre!

Die Finanzierung ist doch ganz einfach:

Alle Erträge und Gewinne der "Finanzwirtschaft" sind Eigentum des Staates (Wir das Volk) und müssen darum jedem einzelnen Bürger in Form des bedingungslosen Grundeinkommens laufend ausbezahlt werden!

Deshalb muss jetzt die gesamte Finanzwirtschaft umgehend verstaatlicht werden!

Die "organische" und zinsfreie Versorgung des Staates mit Geld sowie das Vergeben von Krediten und das Erheben von finanzwirtschaftlichen Gebühren wird allein der staatlichen Finanzverwaltung vorbehalten!

Eine "parasitische" Versorgung des Staates mit Geld sowie das Erheben von Zinsen und Zinseszinsen, sowie Gebühren durch private Bankers und private Geldleiher (Anleger) wie bisher wird verboten!
Das Spekulieren mit Lebensmittel, Rohstoffen und Geld in den Luftblasenkasinos der Welt (Börsen) wird umgehend verboten!
Alle bestehenden sogenannten "Staatsschulden" an private internationale Bankers werden mit sofortigem Effekt aufgehoben und gelöscht!

Die Realwirtschaft bleibt in privaten Händen und unterliegt dem "organischen" freien Markt, welcher die Löhne für Arbeit und alle Preise für Dienstleistungen und Waren regelt!

Die Lohn- und Einkommenssteuer wird umgehend abgeschafft und mit einer einzigen Verbrauchersteuer ersetzt.

Das bedingungslose Grundeinkommen für alle wird umgehend eingeführt und jedem Bürger des Staates laufend ausbezahlt!

So und nicht anders funktioniert ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle!

So, und nur so wird eine blühende "organische" reale Wirtschaft mit einem fliessenden Geldumlauf und Wohlstand für alle entstehen!

Danach befassen wir uns mit der Einführung der Freien Enerie für alle!
Auch das ist jetzt möglich!

Leute wacht auf! Die Zeit ist reif!

lupus utopikus hat gesagt…

Ich glaube dass das funktioniert!
Zur Zeit läuft gerade ein Werbespot, ein Arbeiter kassiert von seinem Chef einen Anschiss,
weil er Montags gut gelaunt ins Geschäft kommt.
Wer hat den Spot gemacht, auf welcher Basis??

Ich persönlich kenne viele Leute, die schimpfen und nicht gerne Ihren Job machen.
Sie sitzen Ihre Zeit ab und blockieren jegliche Bewegung.
Alles nur vor Angst als Sozialer Bettler da zu stehen.
Wieder andere schuften und zahlen sich zu tote, das gibt es auch.
Gute Leute werden gerne überlastet und verheizt.
Perverses System.

Was könnte sich alles bewegen wenn die Grundversorgung für jeden gesichert wäre.
Teurer wie unsere schlechten Volksvertreter, Investmentbanker, Verwalter kann das nicht sein.

Man stelle sich mal vor wieder freundlich bedient zu werden.
Keine genervten Angestellten weil Sie Ihren Beruf wieder als Berufung sehen.
Welche Dynamik.

Wer das für Utopisch hält soll sich nochmals die Banken Rettung durch den Kopf gehen lassen.
Das hätte noch vor ein paar Jahren auch jeder für unmöglich gehalten.
Und jetzt auch noch den EURO retten, das jetzige System funktioniert einfach nicht.

Der Wolff