20 Mai 2011

Grundeinkommen und Sozialdemokratie



Enno Schmidt spricht mit Silvia Schenker über die soziale Praxis in der Schweiz und die Zukunft der Gerechtigkeit. Wie kommen wir weg von der Flickschusterei hin zu einem Gesellschaftsverständnis des 21. Jahrhunderts? Was hat ein Einzelschicksal mit dem Ganzen zu tun?

Silvia Schenker ist Nationalrätin und Mitglied der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit. Sie arbeitet als Sozialarbeiterin an der Universitären Psychiatrischen Klinik in Basel.

Eine Initiative der Stiftung Kulturimpuls Schweiz in Kooperation mit grundeinkommen.tv und unternehmen mitte

Clip bei YOUTUBE anschauen

Kommentare:

Iceman hat gesagt…

Warum spricht Enno Schmidt eigentlich mit Silvia Schenker?
In diesem Gespräch entlarvt sich die gelernte "Bankfrau", Sozialarbeiterin und SP-Natonalrätin (Jahresgehalt: CHF 120'000.00 plus, natürlich aus Steuergeldern) doch eindeutig als Gegnerin des bedingungslosen Grundeinkommens. Es tut mir leid Volks, aber für mich war auch dieses Gespräch einmal mehr nichts anderes als ein sinnloses im Kreis herum Gerede, welches doch überhaupt nichts mehr erwirkte als lediglich eine weitere Verwässerung dieser grandiosen Idee des bedingungslosen Grundeinkommens. Ich fange an zu zweifeln und manchmal hab ich das Gefühl, als wäre doch im Grunde gar niemand ernsthaft interessiert dieses Grundeinkommen auch tatsächlich zu verwirklichen, ist doch das "Warten auf Godo" und die parasitischen Anlagen und Boni viel lukrativer? Hä?

Ich warte auf das Interview Herr Schmidt, wo endlich Klartext gesprochen wird und der Stier an den Hörnern gefasst wird!
Haben Sie den Mut?

Anonym hat gesagt…

Ich kann mich dem Kommentar anschliessen, doch möchte ich Frau Schenker zu Gute halten, dass sie auch durch Schmidts suggestive Art ihr seine Meinung in den Mund zu legen nicht gelang.
Iceman: Bis jetzt waren ausser beim letzten Gespräch NUR sehr reiche Menschen zum Gespräch eingeladen. Woher kommt das BGE das Schmidt vertritt? Vom Milliardär G.W. Werner. Da braucht es doch gar keinen Mut. Hauptsache die Unternehmer können sparen.

Anonym hat gesagt…

Entschuldigung, jetzt habe ich eine Verständnisfrage: Will man ein Grundeinkommen einführen, damit die Armen auch mehr konsumieren können, somit die Reichen noch reicher werden? So wie es hier beschrieben wird, scheint es mir die logische Folge zu sein.

Iceman hat gesagt…

@Anonym 00:57
Was Sie hier rauslassen ist eine Frechheit und eine infame Anmassung dem grossartigen Menschen Götz W. Werner solche unlauteren Absichten zu unterstellen, ist er doch einer der Wenigen, die das bedingungslose Grundeinkommen für alle begriffen haben und es wirklich ehrlich meinen!
Wenn ich aber die überheblichen und natürlich nur von Steuergeldern bezahlten Politiker und Politikerinnen sehe sowie die unzähligen Steuerbeamten und Sozialarbeiter/innen (6000 bis 8000 Franken Monatsgehalt), die in den unzähligen Chiki-Miki Büros und Sozialämter herumsitzen, wo diese ihre neurotische Ader so richtig ausleben können und Menschen so richtig erniederigen und demütigen können, wirds mir zum kotzen.
Solche Leute und auch alle die parasitischen Gewerkschaftler, die ihr Geld doch nur von den Löhnen der Arbeiterschaft abzocken und alle Geldleiher, wie private Banksters und Anleger, die das ganze Volkskapital für selbstdienende Zwecke aus dem organischen Geldkreislauf entziehen sind doch die wahren Gegner des Grundeinkommens für alle.
Nein Freunde, da müssen wir ganz andere Saiten aufziehen und endlich Klartext reden!

Anonym hat gesagt…

@ Iceman: haben sie schon vom Buch "Die Finanzierung eines bedingungslosen Grundeinkommen"von BIEN Schweiz Seismo Verlag ISBN978-3-03777-102-0 gehört? Es werden verschiedene Modelle, die möglich sind auf gut verständliche Weise dargestellt. Auch Häni/Schmidt haben das Modell G. W. Werner beschrieben. Das ist hochspannende Literatur, wenn man sich wirklich hier in der Schweiz mit dem BGE beschäftigen will. Gleich 3 Modelle, die von Schweizern vorgestellt werden. Sogar der Preis mit etwa 40 Franken ist erschwinglich.

Iceman hat gesagt…

@Alle

Im verbieten und vorschreiben sind wir Europäer und speziell wir Schweizer wohl die Weltmeister (es ist verboten, das oder dies ist vorgeschrieben, verboten ist es bei dieser oder jener Strafe.....).
Hier geht es aber nicht um Personen, um neue Formen im Staat oder die Partei etwa, lächerlich! Hier geht es doch um viel höhere Ziele noch, als lediglich das primitive Ziel der Existenz, hier geht es um die Wende einer "Neuen Zeit", wir stehen an der Schwelle einer neuen Zeit, das Gold und der Kapitalismus bricht zusammen und wird vernichtet und die Arbeit und die Menschenwürde sie steigt auf, DIE FREIHEIT!
Wir haben jetzt alle Chancen für die Freiheit, das bedingungslose Grundeinkommen für alle ist doch viel mehr, als lediglich eine neue Form von "Sozialhilfe", es ist ein fundamentales, bedingungsloses Menschenrecht!

Ihr Iceman

Anonym hat gesagt…

Also jetzt habe ich eine Verständnisfrage an iceman: Gold und Geld bricht zusammen, jetzt woher soll nun das Grundeinkommen kommen? Ist es dann Wasser oder Erde?
Freiheit beinhaltet immer auch Verantwortung. Wer trägt die? Dann arbeiten alle gratis, Bildung, Recht, Gesundheit, Religion, gesunde Ernährung, alles gratis, das will ich auch und dann noch ein BGe von 500 Franken. Dafür trage ich die Verantwortung mich in die Gesellschaft einzubringen, nur das machen was mir Spass macht und ich in meiner Verantwortung dafür auch gerade stehen kann. Dann gibt es keine Ausbeutung mehr, dann gibt es keine AKWs mehr, dann haben wir keine psychisch Kranken mehr, dann haben wir auch Eltern die zu Hause bei den Kindern bleiben dürfen, dann wird nur noch ein geringer Materialwert bezahlt, dann werden Inlandprodukte billig und Auslandprodukte richtig viel teurer.
Dann haben wir etwas ganz wichtiges geschafft. Na, gut Ding will Weile haben, also arbeiten wir daran, dass es für alles Lebende und Lebendige dieser Erde eine positive Wende gibt,

Iceman hat gesagt…

@Anonym
22.Mai 2011 11:24

Ich habe Ihnen zwei mal geantwortet, aber irgendwie wurde der Beitrag von der Redaktion nicht aufgenommen. Vielleicht war er ja zu heiss oder lang?

Anonym hat gesagt…

Ach was geschieht da Zensurierung??? Tönt nach DDR, diktatorischer Einfluss? Schade, hätte gerne gewusst, was sie mir zu sagen haben.